Startseite
  Archiv
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Kapitel 3
  Kapitel 4
  Kapitel 5
  Kapitel 6
  Kapitel 7
  Kapitel 8
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/tokiohotel4ever-ff

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kapitel 8

-Bill’s Sicht-

„Tom?“, rief ich.

„Bin im Badezimmer.“, antwortete er.

Ich ging in den Badezimmer.

„Kann ich mir dir reden?“, fragte ich.

„Ja…natürlich.“

„Also, es geht um Tanja…“

„Ja?“

„Du hast bestimmt gemerkt, dass ich in den letzen Tagen schlecht darauf bin?“

„Ja, ich wollte mich darauf sprechen, aber ich wollte dich erstmal in Ruhe lassen.“

 „Also…ich glaube es ist besser für mich, wenn ich mit Tanja Schluss machen werde.“

Tom hatte jetzt ein Glubschauge und fragte sofort.

„Warum das denn?“

„Tanja wohnt einfach zu weit von mir entfernt und ich muss immer euch, dich und Sophie, glücklich sehen. Wenn ich euch sehe, geht mir wirklich schlecht.“

„Aber du liebt Tanja doch!“

„Ich liebe sie auch immer weniger. Ich sehe sie viel zu wenig!“

„Du kannst sie doch auch besuchen. Immer kommt sie hierher.“

„Nein, ich will einfach nicht. Ich will auch Single bleiben!“

„Dann macht was du willst!“

So gemein war Tom noch nie zu mir!“

„Boah, du bist echt gemein!“

„Ich versteh dich nicht, du hast ihr ein teures Armband geschenkt und um eine Beziehung verlangt! Und jetzt willst du Single sein!“

„Ich dachte…ach ich weiß nicht! Und ich will mich auch mehr um Musik konzertieren. Du musst auch mal wieder Gitarre spielen! Gustav und Georg ruft uns schon oft an und fragten, wann wir wieder Proben machen!“

„Stimmt…Musik habe ich lange auch nicht mehr gemacht.“

„Na also…!“

„Lass uns heute Probe machen!“

„Ruf du an.“

Er ging ans Telefon und rief Gustav und Georg an. Ich hoffte, dass Sophie nicht mitkommt. Irgendwie nervt Sophie mich. Tanja ebenso.

„Sophie, wir gehen jetzt zur Probe, wir haben ein eigenes Band.“, sagte Tom zu seiner Geliebten.

„Cool, darf ich mitkommen?“

-.-! Nein, darf sie nicht, dachte ich.

„Da musst du Bill fragen!“

„Also, ich denke, wir wollen mal alleine sein.“

Sophie sah entsetzt aus.

Tom und ich gingen raus.

Ich wusste das schon, dass er das fragen wird:

„Warum durfte sie nicht mit?“

„Den Grund wirst du irgendwann erfahren.“

„Ich will aber jetzt.“

„Nein, später!“

„Bitte sag jetzt!“

„Der Bus ist da.“

Wir stiegen ein und fuhren nach Magdeburg. Wie lange habe ich Gustav und Georg nicht gesehen?




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung